Der kleine Häwelmann

nach der gleichnamigen Erzählung von Theodor Storm

Es ist Nacht. Der kleine Häwelmann kann nicht schlafen. Da kommt er auf den wunderbaren Gedanken,
mit seinem Rollenbettchen durch das Zimmer zu fahren.
Er baut sich ein Segel und bläst hinein. „Mehr, mehr“, ruft der kleine Häwelmann und schon
geht es kopfüber die Wände entlang und auf dem Mondstrahl zum Schlüsselloch hinaus in die weite Welt
und sogar in den Himmel hinein.
Eine phantastische Reise beginnt, auf welcher der kleine Häwelmann in Begleitung des Mondes
einen selbstgefälligen Hahn, eine fröhliche Katze, eine Eule, eine Maus und tanzende Sterne kennenlernt.

Regie: Anne Swoboda
Figuren Kerstin Schmidt, Maja Großmann

Presse

„ Stoff zum Schauen und Mitfühlen, psychologisch sehr reizvoll ... lebendig gespielt“.
Kahmann versteht es, selbst die jüngsten Zuschauer in ihren Bann zu ziehen.

Technik

Aufbaufläche: 4 m Breite x 3 m Tiefe
2,3 m Boden bis Decke
Spieldauer: 40 Minuten

Fotos

von Katharina Stillisch. Zum Download bitte anklicken.